Isolation: die Auswirkungen mangelnder Sozialisation und ihre Lösungen

In dieser Artikelserie, über die durch diese aussergewöhnliche Situation erzwungene Fernarbeit, sind wir die ersten drei Themen durchgegangen, um die verschiedenen Vorteile zu sehen, die wir aus diesem Kontext ziehen können. Aus einer "Glas-halb-voll"-Perspektive haben wir gezeigt, dass Fernarbeit die Möglichkeit bietet, einen Schlaf- und Essrhythmus zu finden, der perfekt zu unserem spezifischen Chronotyp passt, dass es mit der "Make Time"-Methode möglich ist, trotz der völligen Auflösung der Grenzen ein ideales privat/berufliches Gleichgewicht zu finden und, dass es sogar möglich ist, in globalere, anspruchsvollere, analytischere und/oder kreativere Aktivitäten einzutauchen, wenn man die verschiedenen Regeln der "Deep Work" von Cal Newport anwendet.

Aber wir können den negativsten Aspekt der aufgezwungenen Fernarbeit, wie wir sie derzeit erleben, nicht leugnen oder übersehen, nämlich den Mangel an Sozialisation, insbesondere im Hinblick auf das psychologische Gleichgewicht und die Angst, die mit der Isolation/Einsperrung verbunden ist, sei es freiwillig, präventiv oder gezwungen. Im Gegenteil, sie muss studiert, verstanden und gezähmt werden, um sich bestmöglich vor ihr zu schützen und gleichzeitig Wege zu entwickeln und sie täglich zu reduzieren.



Es ist bekannt, dass Virusepidemien und -pandemien eine Quelle der Angst sind. In anderen Teilen der Welt haben die H1N1-Grippe, Ebola oder SARS in den letzten Jahrzehnten bereits bestimmte Trends markiert, wie die psychologischen Studien bestätigen. Symptome wie Stress, Angst und Reizbarkeit, aber auch ein Leistungsabfall, oft aufgrund von Erschöpfung, der wiederum durch Schlaflosigkeit hervorgerufen wird. Dies kann sogar zu einem Trauma führen.

Der Schweregrad der Symptome hängt natürlich von der Dauer, aber auch von unserer Persönlichkeit und unseren Prioritäten ab, insbesondere vom Grad unserer Widerstandsfähigkeit gegenüber angstauslösenden Situationen. Das Gleiche gilt für die Unsicherheit, die eine Quelle beträchtlichen Stresses ist, weshalb man, ohne besessen zu sein, gut über die genauen Merkmale der gegenwärtigen Epidemie informiert sein muss. Schliesslich sind auch die Verringerung des Verlustes an zeitlichen Orientierungspunkten sowie physische und soziale Bindungen wesentliche Aspekte bei der Begrenzung unserer Notlage. Auf diese Dimensionen, insbesondere auf der sozialen Ebene, werden wir in diesem Artikel eingehen.

Was die Zeitstruktur anbelangt, so befassen sich die ersten drei Artikel dieser Reihe ausführlich mit genau diesem Thema, vom Aufwachen bis zum Schlafen, über das private und berufliche Gleichgewicht bis hin zur Leistung. Deshalb werden wir hier nicht weiter darauf eingehen.


Was den Verlust von physischen Orientierungspunkten betrifft, so ist es unter den gegenwärtigen Umständen sehr schwierig, Anhaltspunkte zu geben. Wir könnten einfach sagen: Zögern Sie nicht, den Menschen näher zu kommen, die mit Ihnen unter einem Dach leben, zumal dies eine seltene Gelegenheit dazu ist, da wir normalerweise in der Spirale unseres Alltagsstresses gefangen sind. Dasselbe gilt für Ihre Haustiere, insbesondere Katzen und Hunde, die für ihre stimmungsaufhellenden Eigenschaften bekannt sind. Ebenso hilft eine selbstlose Haltung gegenüber unseren Mitmenschen, um die wichtigen Bindungen in unserem Leben zu erneuern oder zu stärken, auch wenn dies nur virtuell geschieht, die Auswirkungen des Mangels an physischen Bindungen zu mindern. Manchmal kann es auch das gegenteilige Problem sein, wenn wir mit vielen Menschen unter einem Dach leben. Es muss uns dann gelingen, uns so zu organisieren, dass wir eigene Momente haben, abgeschnitten von anderen, um uns selbst wiederzufinden.

Auf der Ebene der Sozialisation schliesslich ist es klar, dass wir versuchen müssen, unsere sozialen Bindungen zu pflegen, auch wenn dies virtuell geschehen muss. Mit unseren Lieben, wenn möglich per Videokonferenz (vorteilhafter als per Telefon), aber auch mit unseren Kollegen, Vorgesetzten und/oder Kunden, um diese Verbindung zum Berufsleben aufrechtzuerhalten. Für Selbständige, die dies überhaupt nicht können: Sie sollten nicht zögern, an professionellen Videokonferenzen in Ihrer Branche teilzunehmen oder sich mit Menschen in der gleichen Situation auszutauschen. Für Menschen, die einen Job suchen: Sie sollten diese Gelegenheit nutzen, um den Prozess fortzusetzen, denn das Leben wird in wenigen Monaten wieder aufgenommen, und obwohl die wirtschaftlichen Auswirkungen sehr heftig sein werden, suchen einige Unternehmen immer noch gute Mitarbeiter, auch wenn es weniger Konkurrenz als in normalen Situationen gibt. Networking kann eine gute Alternative sein, weil die Menschen dazu neigen, mehr Zeit zu haben, und genau das ist die Gelegenheit, um sie zu werben. Eine gute Lösung kann auch darin bestehen, die Gelegenheit zu nutzen, private und/oder berufliche Projekte sowie Online-Schulungen in Angriff zu nehmen. Der Schlüssel ist das Gefühl, dass das Leben weitergeht, dass diese Zeit konstruktiv sein kann und, dass es eine Zukunft geben wird. Tatsächlich stehen unser seelisches Gleichgewicht und unser Wohlbefinden auf dem Spiel.


Andere Werkzeuge, die unser tägliches Leben verbessern und die vielen Probleme verringern können, die in diesem Artikel erwähnt werden und die sich aus längerer Gefangenschaft ergeben, sind Entspannung und Meditation. Zu diesem Zweck gibt es viele Verweise im Internet, und es ist wichtig, die Methode wählen zu können, die am besten zu uns passt. Die Tugenden dieser Übungen für das psychische Gleichgewicht, insbesondere im Hinblick auf den Abbau von Ängsten und Reizbarkeit sowie den Umgang mit Unsicherheit, sind jedoch nicht mehr nachzuweisen.

Um mehr darüber zu erfahren, wie die Romands diese einzigartige Zeit erleben, fand ein Themenabend namens "Die Auswirkungen der Gefangenschaft" statt, der in Zusammenarbeit mit den Programmen "Dans la tête de..." und "36,9°" entwickelt und am 8. April um 20:10 Uhr auf RTS1 ausgestrahlt wurde. Ein sehr bereichernder Bericht, hier zu sehen auf Französisch: : https://www.rts.ch/play/tv/emission/369?id=49893

Strukturieren Sie Ihren Tag, nicht in der gleichen Weise wie bisher, sondern indem Sie sich an diesen neuen Kontext anpassen und versuchen, ihn zu nutzen. Kommen Sie den Menschen, die Sie lieben, näher, auch wenn es virtuell sein muss. Bleiben Sie weiterhin beruflich aktiv und nehmen Sie, wenn möglich, grössere Projekte in Angriff, um zu versuchen, etwas Positives aus dieser Tortur herauszuholen. Schliesslich sollten wir uns zusammensetzen, meditieren und entspannen und uns über diese Herausforderung hinaus projizieren, um unsere Gelassenheit zu bewahren und uns gleichzeitig lebendiger und glücklicher zu fühlen. All dies sind die Geheimnisse, die Ihnen diese Artikelserie enthüllen sollte, damit wir noch stärker, vereinter und erfüllter denn je sein können.


Übersetzung von Dejan Milic

14 vues
  • LinkedIn - Gris Cercle
  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter

QUIDUX Sàrl

Route de Brügg 1

CH-2503 Biel/Bienne

 

T  032 321 31 41

M 078 628 14 15

E info@quidux.ch